Engelbert Decker

Startseite
Engelbert Decker - Portrait
 
 
 

General-Anzeiger Bonn, 17. Juli 2015



Antoine de Saint-Exupéry und sein kleiner Kumpel


(von Verena Düren)

BAD GODESBERG.

"Taktvoll durch den Sommer" heißt die Sommerreihe der Bad Godesberger Parkbuchhandlung, die bis Mitte August wöchentlich mittwochs stattfindet und Literatur und Musik verbindet.

Bereits seit 2009 arbeiten der Röntgenarzt Engelbert Decker, der auch eine Gesangsausbildung hat, und die Parkbuchhandlung zusammen; seit 2012 gibt es die Reihe.

In diesem Jahr startete sie mit einem Klassiker, einem zeitlosen Stück Literatur, das Jung und Alt verbindet und wohl niemals aus der Mode kommen wird: Antoine de Saint-Exupérys Erzählung "Der kleine Prinz". Entsprechend groß war auch der Andrang zur Eröffnung der Sommerreihe.

Inhaberin Barbara Ter-Nedden begrüßte das Publikum und wies auf eine Neuerscheinung des vergangenen Jahres hin: das Bilderbuch "Der Pilot und der kleine Prinz" von Peter Sis, in dem er sich mit dem Leben Saint-Exupérys beschäftigt hat. Dies war auch immer wieder Gegenstand von Deckers Lesung, wodurch man einiges Wissenswertes erfuhr, das nur wenigen Besuchern vorher bekannt gewesen sei dürfte.

Er erläuterte beispielsweise, wie es überhaupt dazu kam, dass der Abenteurer, Pilot und Autor Antoine de Saint-Exupéry ein Kinderbuch schrieb. "Meinen kleinen Kumpel, den ich mit mir herumtrage", beschrieb er seine Hauptfigur, die er bei einem Treffen mit seinem New Yorker Verleger gedankenverloren auf eine Serviette gekritzelt hatte.

Bernhard Zapp am Cello und Victor Moser am Klavier

Decker trug an diesem Abend den Text in Auszügen vor und kombinierte ihn mit Hintergrundwissen zur Entstehung des Buches sowie zu Saint-Exupérys Leben. Roter Faden und verbindendes Element war hier immer wieder das Fliegen und der Umgang mit dem Fliegen und der Gefahr.

Einen Einblick in das Privatleben des Autors erlaubte Decker in Auszügen aus dessen Briefen an die innig geliebte Mutter und an seine Ehefrau, die Bildhauerin Consuelo de Saint-Exupéry. Umso betroffener machten hier die Fakten zum inzwischen weitestgehend geklärten Tod des Piloten, der am 31. Juli 1944 vor Marseille abgeschossen wurde, dessen Überreste aber bis heute nicht gefunden werden konnten.

Die Lesungsreihe machte ihrem Namen alle Ehre, als an dem Abend auch Musik erklang. Der Cellist Bernhard Zapp, der wenige Tage zuvor noch mit einem Jazztrio in der Parkbuchhandlung zu Gast war, war an diesem Abend mit seinem Klavierpartner Victor Moser zu hören. Sensibel gewählt und platziert waren die Werke unter anderem von Bach, Vivaldi und Fauré, die mal zwischen den Blöcken, mal aber auch ganz in den Text integriert erklangen.

Auf ein weiteres Großprojekt der Parkbuchhandlung wies Barbara Ter-Nedden bereits jetzt hin: Am 25. November stellt das Vogler Quartett in einem Konzert sein Buch "Eine Welt auf sechzehn Saiten. Gespräche mit dem Vogler Quartett" vor. Um hierfür einen entsprechenden Rahmen bieten zu können, ist die Parkbuchhandlung auf der Suche nach Paten, die die Anmietung der Bad Godesberger Redoute ermöglichen können.



Presse


Kritiken



Erich Kästner Revue

[Bild: PDF-Icon] Erich Kästner Revue, General Anzeiger, 25.11.09